Max-Planck Institut für europäische Rechtsgeschichte
Juristische Dissertationen des 16. - 18. Jahrhunderts
aus Universitäten des Alten Reichs
 

 

 

Das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte besitzt einen bedeutenden Bestand an juristischen Dissertationen des 16. bis 18. Jahrhunderts aus dem Gebiet des Alten Reichs. Der ca. 73.000 Schriften umfassende Sonderbestand (inkl. einer Dauerleihgabe des Bistums Limburg) wurde seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts kontinuierlich ausgebaut. Es handelt sich um mehrere Sammlungen von Dissertationen, Disputationen, Traktaten und Gelegenheitsschriften, mit einem Schwerpunkt auf den Universitäten des nördlichen Deutschland. Auf Grund der verschiedenen Provenienzen der Sammlungen sind zahlreiche Dubletten enthalten.

Mit Förderung der Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft wurden alle Schriften systematisch im Katalog der Bibliothek bibliographisch erschlossen. Über die Katalogisierung hinaus wurden bestimmte Schlüsselseiten digitalisiert, um der Forschung einen Mehrwert an Informationen zu bieten. Nach Abschluß des Projekts kann nun auf mehr als 92.000 Titelblätter und Widmungsseiten in Form hochwertiger Farbbilder zugegriffen werden.


 


Copyright © 2001 - 2003 Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, FFM
in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln

Letzte Aktualisierung: Montag, 22. Dezember 2003